Corporate News: GUB beteiligt sich an telemedizinischem Softwarehersteller EvoCare

Corporate News

Emittent: GUB Investment Trust GmbH & Co. KGaA
WKN: A0AYXP   ISIN: DE000A0AYXP8   Kürzel: GWG

GUB beteiligt sich an telemedizinischem Dienstleister und Softwareentwickler EvoCare

Schwäbisch Hall, 17. September 2018

Der GUB Investment Trust, Schwäbisch Hall beteiligt sich an der EvoCare Holding AG, Nürnberg. Die EvoCare ist im Bereich digitalisierte medizinische Versorgung, Softwareentwicklung und Betreibermodelle in der Telemedizin tätig.

EvoCare ist Anbieter von telemedizinischen Behandlungen die es Ärzten und Kliniken ermöglicht, ihre Patienten auch zuhause weiterzuversorgen.

Im heutigen Gesundheitswesen verlieren Kliniken und Ärzte ihre Patienten nach dem Klinikaufenthalt – dies ist eine erhebliche Lücke. Mit EvoCare® behalten Ärzte ihre Patienten nach der Praxis-/Klinikentlassung weiter in ihrer Obhut. Die Patienten werden zu Hause telemedizinisch weiterversorgt. Sie können ihre Therapie durchführen – wann immer sie wollen und wo immer sie sind.

Wenn die Patienten auf diese Weise ihre Behandlung zu Hause durchführen, haben die Kostenträger einen enormen Kostenvorteil und die Zahl der Anwender kann exponentiell steigen. Die Patienten erleben ganz bequem zu Hause ein höheres Wohlbefinden, dem Fachkräftemangel wird begegnet und in strukturschwachen Regionen wird die Versorgung gesichert – was der langfristigen Sicherung der Sozialsysteme dient.

Die EvoCare®-Methode wurde von Kostenträgern anerkannt und ist als Regelversorgung abrechnungsfähig. Sie ist die erste erstattungsfähige digitalisierte Gesundheitsleistung.

Damit hat sich EvoCare® als Goldstandard des sich derzeit entwickelnden telemedizinischen Wachstumsmarkts der digitalen Gesundheit etabliert.

Derzeit werden deutschlandweit Partnerschaften mit Reha-Einrichtungen, Akut-Kliniken und ambulanten medizinischen Leistungserbringern zur Versorgung ihrer Patienten geschlossen.

Für niedergelassene Ärzte, Praxen und Pflegeheimbetreiber bietet EvoCare Partnerschafts-Modelle zur abrechnungsfähigen Behandlung an.

Ziel ist es, EvoCare® als Standardverfahren für Ärzte zu etablieren.

Erstes zugelassenes digitalisiertes Behandlungsverfahren: EvoCare®

Mit EvoCare® kommt die Behandlung nach Hause – direkt ins heimische Wohnzimmer. Hiermit können Patienten sei Anfang 2018 bundesweit am Gesundheitsstandort „Zuhause“ ihre Behandlung in Anspruch nehmen. Zugelassene Leistungserbringer dürfen das neue Verfahren abrechnen. Patienten sind mit EvoCare® auch zu Hause gut umsorgt. So können zum Beispiel Patienten nach einer Hüft-Operation ihre Therapie in den eigenen vier Wänden durchführen. Der behandelnde Arzt ist mit EvoCare® immer „der Chef im Behandlungsring“ – Technologien sind nur der Überbringer der medizinischen Anweisungen. Die EvoCare®-Methode ist daher eine erstattungsfähige Gesundheitsleistung.

Sie ist wissenschaftlich belegt und genauso wirksam wie eine klassische Therapie. Deshalb wird sie auch wie herkömmliche Therapie vergütet. Zudem wurde ihre Wirtschaftlichkeit belegt.

Dr. Achim Hein, Gründer und Geschäftsleiter bei EvoCare kommentiert:
„Jetzt können Ärzte digitalisierte Behandlung für ihre Patienten durchführen. EvoCare stellt dafür den organisatorisch, technisch, rechtlich, logistischen Rahmen zur Verfügung und entlastet Ärzte bei den Routineaufgaben. Gerade für Ärzte stellen wir einen eigenen Dienstleistungsbereich zur Verfügung.“

Dr. Hein führt weiter aus: „Eine digitalisierte Behandlung mit EvoCare® bedeutet für Ärzte und Kliniken, dass Patienten länger in ihrer Obhut bleiben können, anstelle in eine Versorgungslücke zu fallen. Der behandelnde Arzt oder die Klinik ist mit EvoCare® jederzeit – also auch zu Hause – in die Heilbehandlung des Patienten eingebunden.“

Dr. Ralf Kohnen, Vorstand der EvoCare Holding AG fügt hinzu: „In den letzten Jahren hat EvoCare® für Ärzte ein breites Portfolio mit digitalisierten Behandlungsinhalten entwickelt. Diese sind evidenzbasiert, per Studien geprüft und decken alle Hauptindikationen ab, wie die Orthopädie, Neurologie und Innere Medizin. Es stehen Behandlungsinhalte zur Verfügung, beispielsweise nach Schlaganfall oder Herzinfarkt, für Chroniker, Krebs- oder Rückenpatienten sowie zur Nachbetreuung nach Endoprothetik. Der Pharmaindustrie bieten wir Compliance-Kontrolle und Krankenversicherungen werden für ihre Patienten in Zeiten des Fachkräftemangels eine qualitätsgesicherte Behandlung zuhause anbieten.“

Gerald Glasauer, Geschäftsführer des GUB Investment Trust kommentiert die Überlegungen die zu der Beteiligungstransaktion bei EvoCare Holding AG führten: „Die digitale Transformation des Gesundheitsmarktes nimmt immer stärker an Fahrt auf. Der digitale Gesundheitsmarkt soll bis 2020 um durchschnittlich 21 Prozent pro Jahr wachsen. Das weltweite Marktvolumen von circa 80 Milliarden Dollar im Jahr 2015 soll sich auf über 200 Milliarden Dollar bis 2020 mehr als verdoppeln. In diesem schnellwachsenden Marktumfeld befindet sich EvoCare mit seinem digitalen Behandlungsangebot-Angebot an vorderer Stelle. EvoCare® ist derzeit das einzige zugelassene tele-therapeutische Verfahren, das von Kliniken und Ärzten in der Regelversorgung verordnet wird. Die Technologie und das Verfahren sind ausgereift und haben sich vielfach bewährt. Der Einstieg von GUB erfolgte im Zuge einer derzeit stattfindenden Finanzierungsrunde. In der Folge soll die Kapitalmarktfähigkeit der EvoCare hin zu einem Börsengang aufgebaut werden.“

 

Zu EvoCare
Die EvoCare Holding AG, Nürnberg ermöglicht als Komplettanbieter medizinischen Leistungserbringern, wie Ärzten und Kliniken, den Einsatz digitalisierter Behandlungsmethoden. Herzstück ist das EvoCare®-Behandlungsverfahren, welches in der Regelversorgung als digitalisierte Behandlungsleistung vergütet wird. EvoCare® steht für: „The Care Evolution“. So kommt die Gesundheit flächendeckend, international und auf breiter Anwendungsebene direkt zum Patienten nach Hause.

Ansprechpartner: Dr. Achim Hein  E-Mail: info@evocare.de    Internet: www.telemedizin.de

 

Zu GUB
Die GUB Investment Trust GmbH & Co. KGaA, Schwäbisch Hall ist ein börsennotierter Venture Capital Fond. Seit 1994 wurden über 120 Beteiligungen an jungen Technologieunternehmen abgeschlossen. GUB investiert in Hightech Unternehmen, vornehmlich im Gesundheitsmarkt in der Startphase. Ziel ist es, solche Unternehmen erfolgreich aufzubauen und in der Folge an die Wertpapierbörse zu führen oder an die Industrie zu verkaufen. Unternehmen welche die GUB in der Gründungsphase mit Eigenkapital ausgestattet hat, werden heute an der Börse mit über 10 Mrd. Euro bewertet.
Ansprechpartner: Gerald Glasauer: post@gub.de Internet: www.gub.de
Kurskürzel: GWG   ISIN: DE000A0AYXP8

Quellenverzeichnis zum Telemedizin-Markt:
https://www.rolandberger.com/de/press/Digitaler-Gesundheitsmarkt-w%C3%A4chst-bis-2020-um-durchschnittlich-21-Prozent-pro-Ja-2.html

https://www.kma-online.de/aktuelles/it-digital-health/detail/digitaler-gesundheitsmarkt-wird-bis-2020-stark-wachsen-a-36034

Quelle: „Digital and Disrupted: All change for Healthcare – How can pharma companies flourish in a digitized healthcare world?”